Ältere Menschen und Migration

Zuletzt aktualisiert am 6. April 2021

Es ist wichtig, Daten zu älteren Menschen und Migration zu erheben, diese auszuwerten und entsprechend zu verwerten, um daraus Erkenntnisse für die politische Entscheidungsfindung abzuleiten. Diese Anstrengungen tragen dazu bei, die UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) im Zusammenhang mit dem Altern zu erreichen, darunter das Ziel, die Menschenrechte von Personen jeden Alters zu schützen und dabei „niemanden zurückzulassen“ ebenso wie die Bemühungen, die Herausforderungen des Alterns im Rahmen der Politischen Erklärung und des Internationalen Aktionsplans von Madrid über das Altern anzugehen.

Momentan gibt es verschiedene Quellen, die Migrationsdaten nach Alter aufschlüsseln. Da allerdings viel Aufmerksamkeit den besonders schutzbedürftigen Personen geschenkt wird, insbesondere Frauen und Kindern, werden Daten zu älteren Migrantengruppen nur selten aufbereitet und verwendet. Die Erhebung und Aufschlüsslung von Migrationsdaten nach Alter ist nicht ausreichend, um die Probleme anzugehen, mit denen sich ältere Menschen im Zusammenhang mit Migration konfrontiert sehen. Ältere Menschen stehen in Verbindung mit Migrationsfragen häufig nicht im öffentlichen Diskurs, was ihr Schutzbedürfnis und bestehende Ungleichheiten jedoch verstärken könnte. Ferner fehlen Daten zu „zurückgelassenen“ älteren Personen und zu ihren Bedürfnissen.