Grenzüberschreitende Geldtransfers

Last updated on 18 November 2020

Grenzüberschreitende Geldtransfers, üblicherweise verstanden als das Geld oder die Güter, die Migrantinnen und Migranten an Familien und Freunde in Herkunftsländern zurückschicken, sind oft die direkteste und am besten bekannte Verbindung zwischen Migration und Entwicklung. Grenzüberschreitende Geldtransfers übersteigen die öffentliche Entwicklungshilfe, sind aber private Mittel. Globale Schätzungen finanzieller Transfers von Migrantinnen und Migranten umfassen Transaktionen, die über das hinausgehen, was allgemein als Geldtransfers von Migrantinnen und Migranten betrachtet wird, da die statistische Definition, die für die Erfassung von Daten über Geldtransfers von Migrantinnen und Migranten herangezogen wird, breiter gefasst ist (siehe IMF, 2009). Außerdem decken solche Schätzungen informelle Transfers nicht mit ab. Transfers von Migrantinnen und Migranten können auch sozialer Natur sein, darunter Ideen, Verhaltensweisen, Identitäten, soziales Kapital und Wissen, das Migrantinnen und Migranten während ihres Aufenthalts in einem anderen Teil des Landes oder im Ausland erwerben und das in die Herkunftsgemeinden transferiert werden kann (Levitt, 1998: 927).